Staatliches Leo Tolstois Gut zu Jasnaja Poljana
  • krokus.jpg
  • kucherskaya.jpg
  • midpond.jpg
  • pond_eng.JPG
  • pond_eng2.jpg
  • shapka_dlya_sayta-01.jpg
  • veranda.jpg
Moderne akademische Musiktrends des XXI. Jahrhunderts, dargestellt durch drei Konzerte und einen öffentlichen Forschungsvortrag

_Auf turnusmäßige Weise kündigen wir nun unsere neueste musikalische Bildungsreihe „Moderne akademische Musik des XXI. Jahrhunderts" an, um über aktuelle kompositorische und darstellerische Musiktrends einen sachkundigen Bericht zu erstatten. Wird zur Einstimmung erst eine einleitende Vorlesung dargeboten, so stehen noch nachfolgend drei Konzerte auf unserem kulturellen Wochenendprogramm, das jeweils samstags vom Februar bis März 2018 zum Museumskulturhaus zum Dorf Jasnaja Poljana 142a angesagt wird.

• Um sich einen Überblick zu den wichtigsten Trends und der gegenwärtigen akademischen Musikeigenart zu verschaffen, kommen Sie am Samstag, 24. Februar 2018 zum öffentlichen Forschungsbericht des Musikkritikers Alexej Munipov – zum Thema: „Hundert Sehnsuchtsjahre auf dem Weg von Igor Stravinski nach Dimitri Kurliandski". Sie erfahren es, ob man im Vorfeld noch, d.h. bevor man so ein Musikkonzert besucht, erst einer Vorkenntnis bedarf oder sich doch mit der Tatsache abzufinden habe, dass die musikalische Gegenwartskunst an sich schon aussagekräftig genug ist. Ebenfalls werden dabei noch eine Kurzdarstellung der kompositorischen Spitzenleistungen vom XX. bis zum XXI. Jh. vorgenommen, bzw. noch weitere Fragestellungen zur atonalen Musik von Arnold Schönberg, Polyrhythmik von Igor Stravinski und Innovationen der russischen Komponistenvereinigung „Festigkeitslehre" (rus. „SoMa") thematisiert.

_1• In unserem allerersten Konzert zum Samstag, 03. März 2018, kommen gegenwartskünstlerische Musikwerke von Paul Karmanov, Alexej Kurbatov wie noch einigen weiteren westeuropäischen Komponisten in der Interpretation des Musiktrios von Sergej Poltavski (Bratsche, bzw. elektronische Musikanlagen), Eugen Rumianzev (Cello, bzw. E-Gitarre) und Paul Dombrovski (Klavier, bzw. Kinderklavier) zum Klang. Die o.a. Konzerteigenart entsteht durch eine Mischung aus klassischer Diskretion und Minimalismus, Romantik wie auch Jazz und gewagten elektronischen Musikübungen. Dabei kommt noch ein weiteres kennzeichnendes Merkmal zur Geltung, dass die o.a. Trio-Teilnehmer sonst nur als lautere, bzw. sich bei den angesehenen Musikwettbewerben Namen gemachte, Solokünstler fungieren, welche sich doch speziell im Auftrag von Tolstois Jasnaja Poljana zusammengetan haben.

• In unserem zweiten Konzert zum Samstag, 31. März 2018 tritt St.-Petersburger Komponist Alexander Manozkov auf, der gleichzeitig in mehreren Musikgattungen wie z.B. Avantgarde und Kirchenmusik, bzw. im Auftrag von Solosängern wie den ganz großen Sinfonieorchestern, bewandert ist. Auf der Bühne wird ihm noch durch das Streichensemble „Courage Quartett" Folge geleistet. Auf dem Programm stehen seine eigenen Instrumentalstücke und – lieder aus dem Zyklus „Gesungen", sowie demjenigen als „Mama" benannten, indem der o.a. Herr Komponist höchstpersönlich auch noch als eigenständiger Dichter auftritt, um zum Schluss den sog. „Psalmen und Tänzen" als vertonter Gedichtsammlung der ukrainischen Poeten Folge zu leisten. Auch generell lässt sich Alexander Manozkov von Musik leiten, indem er sie als Chaos bewältigendes Mittel anerkennt, selbst wenn sie ihm zuweilen als zu intellektuell, unvorhersehbar und suggerierend vorkommt. Zu seinem Künstlerwerk meint Alexander Manozkov wie folgt: „Musik ergreift die lebenswichtigen Fragestellungen, wie etwa ein Zusammenspiel vom Leben und Tod. Mag man wohl bei seiner musikalischen Darstellung auf jedes andere beliebige Thema Bezug nehmen wollen, so kommt man doch zwangsläufig auf den festgefahrenen Inhalt schon wieder."

_2• Und unser drittes Konzert kommt dann noch ganz zum Schluss wie eine regelrechte Frühlingseinstimmung am 21. April 2018 zustande, wobei ein Auftritt der angehenden jedoch mittlerweile schon wohlberühmten Klaviervirtuosin Polina Ossetinska angesagt wird. Durch ihren o.a. Konzertbeitrag kommt man dazu noch auf die Wechselwirkung zwischen der Vergangenheitsmusik, dem gelebten Akademismus und dem fassbaren Post-Minimalismus. Polina Ossetinska stellt hiermit ihr aktuelles konzertkünstlerisches Projekt „Wiegelieder" dar, zu dem Klavierminiaturen der musikklassischen Komponisten des XIX. Jh. wie die der Gegenwartskünstler aus dem XXI. Jh. gehören. Zu ihrer Schwerpunktauswahl gibt die Pianistin ihre plausible Begründung, dass die leichtfertig wirkende Kindermusikgattung doch in ihrer ungekünstelten Form durchaus imstande ist, selbst den reifen Gemütbewegungen recht zu machen, und arbeitet auf die Abgleichung von Bagatellen von Ottorino Respighi und Frédéric Chopin, Salonminiaturen von Peter Tschaikovski und Sergej Rakhmaninov und den zeitübergreifenden surrealistischen Musikskizzen von Sergej Akhunov hinaus, durch die im wahrsten Sinne des Wortes die Zeit angehalten wird. Die Presse äußerst sich zu ihrem o.a. Beitrag wie folgt: „Franz Liszt kommt völlig damit klar, was Anton Batagov komponiert hat, und Robert Schumann spricht noch Valentin Silvestrov und Leonid Dessiatnikov aus der Seele. Das ist wie im Schlafwandel, wo die körperlosen Umrisse der Dinge, Noten und Lebenswege an Lebenskraft gewinnen wollen."

Dementsprechend kommt also unsere diesbezügliche Terminplanung wie folgt zur Geltung:

• Am Samstag, 24. Februar 2018, um 15.00 Uhr:
Alexej Munipovs öffentliche Vorlesung: „Hundert Sehnsuchtsjahre auf dem Weg von Igor Stravinski nach Dimitri Kurliandski"
Zutritt frei. Ihre Anmeldung ist erwünscht und kann unter: https://yaspol.timepad.ru/event/666074/ geleistet werden

• Am Samstag, 03. März 2018, um 15.00 Uhr
Contemporary Classical als Trio, elektronische Musikanlagen und Kinderklavier

Sergej Poltavski (Bratsche und elektronische Musikanlagen)
Eugen Rumianzev (Cello und E-Gitarre)
Paul Dombrovski (Klavier und Kinderklavier)

Ein Eintritt kostet 900 Rubel
Die E-Tickets sind ebenfalls Online übers Internet, unter: https://yaspol.timepad.ru/event/666038/ zu beziehen

• Am Samstag, 31. März 2018, um 18.00 Uhr
Alexander Manozkov und Musikgruppe „Courage Quartett"
Instrumentalstücke und – lieder aus den Zyklen: „Gesungen", „Mama" und „Psalmen und Tänze"

Ein Eintritt kostet 900 Rubel
Die E-Tickets sind ebenfalls Online übers Internet, unter: https://yaspol.timepad.ru/event/666056/ zu beziehen

• Am Samstag, 21. April 2018, um 15.00 Uhr
Polina Ossetinska aus Moskau (Klavier)
Musikprojekt „Wiegelieder" als Klavierminiaturen der XIX. und XXI. Jh.

Ein Eintritt kostet 900 Rubel
Die E-Tickets sind ebenfalls Online übers Internet, unter: https://yaspol.timepad.ru/event/666061/ zu beziehen

Ein Gesamtanrecht für Besuch von allen drei o.a. Konzerten kostet 2.200,- Rubel


Die Eintrittskarten sind an unseren nachfolgenden Verkaufsstellen erhältlich:

• Hauseigene Museumsgalerie „Jasnaja Poljana" zu Tula. Phone: +7 (4872) 47-35-80
Oktoberstraße 12 in Tula. Anreise bis zum Bushaltepunkt „Lunatscharski-Straße"
Wir haben dienstags bis sonntags, bzw. von 11.00 Uhr bis 19.00 Uhr für Sie geöffnet. Montags haben wir geschlossen

Museumskulturhaus zum Dorf Jasnaja Poljana 142a. Phone: +7(48751) 76-396

Eingehende Informationen entnehmen Sie bitte der hauseigenen Homepage unseres Museumskulturhauses, unter: http://www.ypdeka.ru/koncerty/
 
Оценка услуг

Сайты музея:

Instagram


Отзывы о Ясной Поляне на
 tripAdvisor
unesco_Converted
4geo_150x150
THEATRE_LOGO_CMYK
mosaic_100x100