Staatliches Leo Tolstois Gut zu Jasnaja Poljana
  • krokus.jpg
  • kucherskaya.jpg
  • midpond.jpg
  • pond_eng.JPG
  • pond_eng2.jpg
  • veranda.jpg
Vollständige Anwärterübersicht des Dichterpreises „Jasnaja Poljana“ 2017


YPUnser Staatliches Tolstois Gut und das südkoreanische Unternehmen „Samsung Electronics" als Urheber des Dichterpreises „Jasnaja Poljana" geben hiermit die vollständige Anwärterübersicht als sog. „lange Anwärterliste" zur Nomination „Bestes gegenwartskünstlerisches Prosawerk Russlands" auf das Jahr 2017 an. Allgemein kamen dabei insgesamt 120 Belletristikwerke zur Geltung, die sowohl als eigenständige Auflage als auch als Bestandteil einer Sammelveröffentlichung herausgegeben wurden. Nach unserer eingehenden Jurybewertung dürfen nun auf der o.a. „lange Liste" nur die wenigen 30 Besten davon erscheinen.

Unser 2003 gestifteter Dichterpreis „Jasnaja Poljana" bezweckt die Ermittlung herausragender zeitgenössischer Prosawerke, die menschenliebende Vorbilder aufgreifen und ausgerechnet zum gegenwärtigen Zeitpunkt zu übermitteln sind, solange sie eine unverkennbare dichtkünstlerische Botschaft an den Tag legen. Auf das Jahr 2017 zelebriert unser Dichterpreis „Jasnaja Poljana" sein 15. Bestehensjahr. Dabei wird auch seine inhaltliche Struktur im Wesentlichen umgewandelt. So kommen die aussagekräftigtsen Belletristikwerke in zwei Kategiorien wie „Bestes gegenwartskünstlerisches Prosawerk Russlands" und „Beste fremdsprachige Prosadichtung" zur Geltung. Supplementär kommt dabei eine noch weitere dritte ergänzende Nomination „Denkwürdiges Kulturereignis" hinzu.

Vladimir Tolstoi als Vorsitzender der Preisjury von Jasnaja Poljana und bundesrussischer Staatschefkulturberater bekennt sich zu seiner diesjährigen Gutachterleistung wie folgt: „Uns ist fast immer klar, dass unsere Leserschaft erst zum Schlusse auf die Ergebnisse unseres Gutachtens zugreift, wenn die finalen Siegernamen definitiv übermittelt werden. Ein knapperer Leseranteil beachtet jedoch noch weit im Vorfeld eine vorausgreifende Finalistenübersicht, um sich an deren schlüssiger Leseempfehlung zu erfreuen. Und auf eine ganz bahnbrechende Weise erhebt sich dabei eine geschlossene Gruppe der ergebenen Bücherfreunde, die sich völlig eigenständig in unsere o.a. „lange Liste" Ihren sachkundigen Einblick gerne verschaffen. Hiermit heben wir explizit heraus, dass auf dieses Jubiläumsjahr 2017 nur die ganz wenigen 30 besten Belletristikwerke darauf stehen."

Irina Barmetova als Chefredakteurin des Literaturmagazins „Oktober" meint genauso: „Vor genau 160 Jahren gestand Leo Tolstoi: „Jasnaja Poljana ist meinem Russlandbild unentbehrlich." Und unsere zur Jurybeurteilung vorgelegte Erzählung „Kolokolnikov – Podkolokolni" von Xenia Dragunska und der Roman „Fegefeuer von Golomian" von Dimitri Novikov stehen im Einklang mit dem Tolstois Spruch. Jedes dieser Werke weist sein eigenes authentisches Russlandbild auf, seien es nördliche Seeküste oder verträumte Moskauer Gassen."

Nun möchten wir also die gerade erst übermittelten, zur sog. „langen Liste" gehörigen 30 Autorennamen und ihre Werke wie folgt angeben:

1. Sergej Avilov. G. H. L. (Glaube. Hoffnung und Liebe) (rus.: В. Н. Л. (Вера. Надежда. Любовь) – Gelikon Plus, 2016, St.-Petersburg

2. Suchbat Aphlatuni. Ameisenkönig (rus.: Муравьиный царь) – RIPOL Klassik, 2016, Moskau

3. Roman Bogoslovski. Trompeter im Morgenrot (rus.: Трубач у врат зари) – Dixi Press, 2016, Moskau

4. Michael Gigolaschvili. Resignationsjahr (rus.: Тайный год) – AST-Redaktion von Elena Schubina, 2016, Moskau

5. Arthur Dola. Leninallee (rus.: Ленинский проспект) – Exmo, 2016, Moskau

6. Xenia Dragunska. Kolokolnikov - Podkolokolni (rus.: Колокольников – Подколокольный) – Literaturmagazin „Oktober", Heft Nr. 1 auf das Jahr 2017, Moskau

7. Boris Euseev. Staatsglocke (rus.: Казнённый колокол) – Exmo, 2016, Moskau

8. Oleg Ermakov. Tungusenlied (rus.: Песнь тунгуса) – „Zeit", 2017, Moskau

9. Polina Zherebzova. Eselsnatur (rus.: Ослиная порода) – „Zeit", 2017, Moskau

10. Paul Krussanov. Eiserner Dampf (rus.: Железный пар) – AST-Redaktion von Elena Schubina, 2016, Moskau

11. Anatoli Kirillin. Papageiensamen (rus.: Семена для попугайчиков) – Verlagshaus „Eule", 2005, Novossibirsk

12. Viktor Martinovitsch. Freudensee (rus.: Озеро радости) – „Zeit", 2016, Moskau

13. Vladimir Medvedev. Zahhok (rus.: Заххок) – ArsisBooks, 2017, Moskau

14. Alexander Melikhov. Verabredung mit Quasimodo (rus.: Свидание с Квазимодо) – Exmo, 2016, Moskau

15. Vadim Messiaz. Straßenstriptease Nr. 115 (rus.: Стриптиз на 115-ой дороге) – Exmo, 2017, Moskau

16. Dimitri Novikov. Fegefeuer von Golomian (rus.: Голомяное пламя) – Literaturmagazin „Oktober", Heft Nr. 7 auf das Jahr 2016, Moskau

17. Michael Odnobibl. Warteschlange (rus.: Очередь) – „Zeit", 2017, Moskau

18. Georgi Pankratov. Mondkater (rus.: Лунный кот) – Literaturmagazin „Ural", Heft Nr. 3 auf das Jahr 2016

19. Olga Pokrovska. Mein halbes Königreich (rus.: Полцарства) – „Griffon", 2017, Moskau

20. Valeri Popov. Dein abgestellter Flügel (rus.: Ты забыла свое крыло) – „Zeit", 2017, Moskau

21. Michael Popov. Kresy Wschodnie (rus.: На кресах всходних) – Literaturmagazin „Moskau", die Hefte Nr. 1, bzw. Nr. 10 bis Nr. 12 auf die Jahre 2016 - 2017

22. Andrej Ruvanov. Patriot (rus.: Патриот) – AST-Redaktion von Elena Schubina, 2017, Moskau

23. Oleg Riabov. Gartenmädchen (rus.: Девочка в саду) – Exmo, 2016, Moskau

24. Hermann Sadulaev. Iwan der Ausländer (rus.: Иван Ауслендер) – AST-Redaktion von Elena Schubina, 2017, Moskau

25. Alexej Slapovski. Zweifel (rus.: Неизвестность) – AST-Redaktion von Elena Schubina, 2017, Moskau

26. Anna Tugaeva. Inschalla oder Tschetschenisches Tagebuch (rus.: Иншалла. Чеченский дневник) – Literaturmagazin „Völkerfreundschaft", Heft Nr. 1 auf das Jahr 2017, Moskau

27. Egor Phetissov. Arche (rus.: Ковчег) – Art-Express, 2016, St.-Petersburg

28. Sascha Philippenko. Rotkreuz (rus.: Красный крест) – „Zeit", 2017, Moskau

29. Vladimir Schapko. Am Fußende eines grenzenlosen Universums (rus.: У подножия необъятного мира) – Verlag von K. Tublin, 2017, St.-Petersburg

30. Hanna Schevtschenko. Bergmannsehre (rus.: Шахтерская глубокая) – Literaturmagazin „Völkerfreundschaft", Heft Nr. 2 auf das Jahr 2016, Moskau

Eine noch weitere knappere Finalistenübersicht wird erst im September 2017 bekannt gegeben, aus der dann auch noch im Oktober 2017 eine endgültige Preisanwärterliste ermittelt wird. Bei der Nominierung „Bestes gegenwartskünstlerisches Prosawerk Russlands" gewinnt der Sieger drei Millionen Rubel, was um fast anderthalbfache über das Vorjahrsniveau liegt. Der Preisfonds der Finalisten bleibt unverändert und beläuft sich auf 1 Mio. Rubel.

Im Mai dieses Jahres wurde mittlerweile schon die vollständige Anwärterübersicht bei unserer zweiten Preisnomination „Beste fremdsprachige Prosadichtung" angegeben. Gegen die Erwartung entsteht dabei keine weitere knappere Finalistenübersicht mehr, und es wird ausgerechnet auf eine o.a. vollständige fremdsprachige Anwärterübersicht zurückgegriffen. Der Siegername bei der Nominierung „Beste fremdsprachige Prosadichtung" wird im Oktober 2017 bei einer versammelten Preisverleihungszeremonie erklärt, welcher bis zum 31. Mai April 2017 noch eine Online-Abstimmung auf dem Webportal Livelib.ru vorausgeht. Der Autor der besten dazugehörigen Bewertung wird mit einem kostenlosen Wochenendaufenthalt in Jasnaja Poljana prämiert.

Unser Dichterpreis:

Der alljährliche Dichterpreis „Jasnaja Poljana" wurde 2003 vom Staatlichen Tolstois Gut und seinem südkoreanischen Partner Samsung Electronics gestiftet. Damit werden moderne Dichterwerke prämiert, die im Sinne der russischen Klassik und Leo Tolstoi-Ansichten für humanistische und moralische Werte stehen, sowie die Literaturvorbilder aus dem 20. Jahrhundert ins Leben rufen. Unsere vom bundesrussischen Staatschefkulturberater Vladimir Tolstoi angeleitete Jury wird mit renommierten heimischen Dichtern und Literaturkritikern besetzt. Dabei erheben sich beliebte Preisträgernamen von Narine Abgarian und Vladimir Grigorenko, Gusel Jakhina und Eugen Vodolazkin, Alexej Ivanov und Zacharias Prilepin, Basil Golovanov, Michael Tarkovski und Roman Sentschin.

Unsere Jury:

• Leo Anninski als Kritiker, Prosadichter, Publizist und Literaturforscher
• Paul Bassinski als Literaturforscher und -kritiker
• Alexej Varlamov als Prosadichter und Forscher der russischen Dichtkunst des XX. Jh.
• Dr. Phil. Eugen Vodolazkin als Prosadichter und einstiger Dichterpreisträger
• Valentin Kurbatov als Prosadichter, Publizist und Literaturkritiker
• Vladislav Otroschenko als Prosadichter, Essayist und einstiger Dichterpreisträger
• Vladimir Tolstoi als Jury-Vorsitzender und russischer Staatschefkulturbrater
 
Оценка услуг

Сайты музея:

Instagram


Отзывы о Ясной Поляне на
 tripAdvisor
unesco_Converted
4geo_150x150
mosaic_100x100