Staatliches Leo Tolstois Gut zu Jasnaja Poljana
  • krokus.jpg
  • kucherskaya.jpg
  • midpond.jpg
  • pond_eng.JPG
  • pond_eng2.jpg
  • veranda.jpg
Tolstois Grab
mogila
Zum Lebensabend sprach Tolstoi oft seinen Wunsch aus, in Jasnaja Poljana beerdigt zu werden, wobei „bei der Verscharrung (seines) Leichnams keine Kirchendiener herangelassen werden, und wer möchte, bringe bitte (seinen) Holzsarg in den Alten Wald, an den Schluchtrand, wo der Grüne Stock verscharrt liegt."

Das Märchen über den Grünen Stock erzählte dem kleinen Leo sein älterer Bruder Nikolaus, der von der Mutter die Begabung, Geschichten zu erzählen, erbte und ironisch, schüchtern und feinfühlig war. Seine kleinen Geschwister weihte er in ein noch größeres Geheimnis ein. Sobald es aufgedeckt würde, würde niemand mehr sterben müssen auf dieser Welt und es würde weder Kriege noch Krankheiten mehr geben. Dazu muss jedoch der grüne Stock gefunden werden, der am Rande der Schlucht im Alten Wald verscharrt liegt. Der Knabe musste eine unbändige Fantasie haben, von den Erwachsenengeschichten über die Freimaurer und die Herrenhuter Brüdergemeinde inspiriert, und brachte ein Kinderspiel namens „Ameisenbrüder" hervor. Das „Ameisenbrüder" - Kinderspiel bestand darin, dass die Kinder die Sessel zusammenrückten und sich mit Reisedecken bis über den Kopf zudeckten und so, in aller Stille, eng aneinander geschmiegt, zusammen saßen. Wie es sich später erwies, meinte es Leo Tolstoi sehr ernst mit seiner Kinderbegeisterung. Im hohen Alter schrieb er dazu: „Das Ideal der „Ameisenbrüder", die sich liebend aneinander schmiegen, freilich nicht unter zwei mit Tüchern verhängten Sesseln, sondern unter dem ganzen Himmelsgewölbe, habe ich mir bis heute bewahrt. Und wie ich damals glaubte, dass jener grüne Stock existierte... so glaube ich auch jetzt, dass diese Wahrheit existiert, dass sie den Menschen offenbar werden und ihnen das geben wird, was sie verheißt."

Tolstois Grab ist einzigartig und äußerst schlicht, ein kleiner grüner Hügel am Schluchtrand... Es gibt keinen Grabstein, nicht einmal ein Kreuz... Aber ausgerechnet diese Stätte inmitten der Ruhe und Stille des alten Waldes ist sehr aussagekräftig und bringt Tolstois Philosophie explizit zum Ausdruck. Das ist die letzte Ruhestätte eines Mannes, der das Leben über alles liebte. „Ich bin Natur", so sprach er von sich. „Werdet wie die Kinder", so sagt die Bibel. So ruhen nun das Genie an seiner Kinderspielstelle und somit auch sein „gutes, weiches und liebevolles" Kinderherz. Liefert uns das konservierte Tolstoische Haus eine Aussage über seinen Geist, bzw. über seine künstlerische Inspiration und womöglich die Liebe, steht das Tolstois Grab im Alten Wald unverkennbar für sein Herz und seine Seele und bleibt somit die romantischste Stelle von Jasnaja Poljana.
 
Оценка услуг

Сайты музея:

Instagram


Отзывы о Ясной Поляне на
 tripAdvisor
unesco_Converted
4geo_150x150
mosaic_100x100