Staatliches Leo Tolstois Gut zu Jasnaja Poljana
  • krokus.jpg
  • kucherskaya.jpg
  • midpond.jpg
  • pond_eng.JPG
  • pond_eng2.jpg
  • veranda.jpg
Grabstätte in Kotschaki
Die Grabstätte zum Dorf Kotschaki ist ein altertümlicher Tolstois Familienfriedhof. Er grenzt an die alte orthodoxe Nikolaus-Kirche aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Diese wurde an der Stelle errichtet, an der die Ikone des heiligen Nikolaus des Wundertäters durch einen Mann aus dem Dorf Kotschaki gefunden wurde. Er war glücklich und nahm die Ikone mit nach Hause. Am nächsten Morgen verschwand sie aber und wurde am alten Fundplatz wieder entdeckt. Das interpretierte man als Gottessegen, um hier eine Kirche zu bauen. Aus demselben Zeitalter stammen die ersten Grabstätten der ehemaligen Gutsherren von Jasnaja Poljana, die hier noch vor Volkonskis und Tolstois lebten.

Ausgerechnet die Gutsherren und Bauern von Jasnaja Poljana bildeten die Gemeinde zu Kotschaki, dessen Dorfkirche am nächsten zu Jasnaja Poljana lag. Hier wurde getauft und getrauert. Die Verstorbenen wurden im hiesigen Kirchhof bestattet. Am 29. August 1828 hat hier der Priester Basil Mozhaiski den neugeborenen Leo Tolstoi getauft. In Tolstois Tagebuchnotizen und Werken taucht mehrfach die Erwähnung von Kotschaki auf.

Einen großen historischen Wert besitzen die hiesigen Grabstätten der Tolstoi-Familie. In der Gruft, die sich im nordöstlichen Friedhofsteil befindet, ruhen die sterblichen Überreste Tolstois Vaters und Mutter, sowie die seines Bruders Dimitri. Neben der Gruft befindet sich die Grabstätte Tolstois Großvaters Nikolaus Volkonski, die im Jahr 1928 vom eingeebneten Kirchhof aus dem Erlöserkloster zu Andron in Moskau umgebettet wurde. Nebenan ruhen Tolstois Tanten väterlicherseits: Pelagia Juschkov und Tatiana Ergolski. 1946 wurden hier die sterblichen Überreste Tolstois älteren Bruders Sergius beigesetzt, welche vom alten Friedhof aus dem Dorf Pirogovo ebenfalls umgebettet wurden.

Im Kirchhof zu Kotschaki befinden sich das Grab Tolstois Ehefrau Sophia Tolstoi, sowie die Gräber ihrer mittleren Tochter Maria und ihrer früh gestorbenen Söhne Peter, Nikolaus, Alexis und Iwan. 2008 wurde hier ebenfalls die Grabstätte des jüngsten Tolstoi-Sohnes Michael von Marokko umgebettet. Ebenda ruht Tolstois Schwägerin, Tatiana Kuzminska, die für die reizende Natalie Rostov aus dem Roman „Krieg und Frieden" Modell stand.

Seit der Nachkriegszeit haben hier ebenfalls die Tolstoi-Enkelkinder ihre ewige Ruhe gefunden, seien es Frau Sophia A. Tolstoi-Essenin, die in den Jahren 1940 – 1950 die Direktorin von Jasnaja Poljana war, die Herrschaften Vladimir und Elias Tolstoi, die aus ihrer Emigration von Jugoslawien in die Sowjetunion zurückgefunden haben. Hier ruhen auch die Urenkel von Leo Tolstoi, seien es die Maler Alexander und Oleg Tolstoi, sowie die Philologen Nikita und Elias Tolstoi.

„Ab sieben Uhr morgens erklang ein festliches Geläut vom baufälligen Glockenturm zur Nikolauskirche in Kotschaki. Die bunte fröhliche Volksmenge strömte über Feldwege und feuchte Pfade, die sich durch taunasses Korn und Gras schlängelten, in die Kirchrichtung.

Der Kirchendiener hörte auf zu läuten und blickte, wie ein alter müder Mann, der bunten Menge von Weibern, Kindern und Alten, die sich am Kirchhof drängelten, entgegen und ließ sich auf ein zugewachsenes Grab nieder." (Leo Tolstoi. „Aus der Romangeschichte eines russischen Gutsherren")
 
Оценка услуг

Сайты музея:

Instagram


Отзывы о Ясной Поляне на
 tripAdvisor
unesco_Converted
4geo_150x150
mosaic_100x100